Shungudzo – I‘m not a mother, but I have children

(Köln, bg) Alexandra Shungudzo Govere ist nicht nur Singer-Songwriterin alias Shungudzo, sondern auch Ingenieurin, Aktivistin, TV-Moderatorin, Journalistin und als US-Amerikanerin mit simbabwischen Wurzeln Ziel eben jenes Alltagsrassismus, der die USA heute mehr denn je Tag für Tag beherrscht und jedes Jahr, jeden Monat, jeden Tag Menschenleben zerstört.

Aber alles kann anders werden, wenn Menschen nicht mehr wegsehen, sondern zusammenstehen und die Welt verändern.

Genau diese Hoffnung, diese Überzeugung, transportiert ein Debüt-Album, das es in sich hat: „I’m not a mother, but I have children“.

Shungudzomother

Revolutionen erfordern Mut, Menschen, die voran gehen, und sie brauchen Hymnen, solche wie „It’s a good day (to fight the system)„, die erste Single, mit der wir bei #RadioTreffpunkt auf Shungudzo aufmerksam wurden. Wie kaum ein anderer Song der letzten Jahre, lässt sich seine Message auf die kleinen und großen Kämpfe anwenden, die jede*r von uns jeden Tag vor sich hat. Der langsame Reggae-Beat des Songs kann eindrucksvoll dafür stehen, dass steter Tropfen den Stein irgendwann einmal höhlt.

Manchmal braucht es noch viel mehr Energie, um sich durchzusetzen. Shungudzo singt für Generationen von schwarzen Frauen, die es besonders schwer haben bei den weißen Eltern ihrer Partner*innen, wenn sie „White Parents“ anstimmt und Wut, Verzweiflung und dieses Gefühl, es einfach satt zu haben, sich Bahn brechen.

Ihr musikalisch äußerst vielfältiges Debüt führt uns mitten hinein in die alltäglichen Probleme des hässlichen und rassistischen Amerika.

Doch zugleich steht Shungudzo, die mit ihren jungen Jahren bereits unglaublich aktiv und vielseitig sich eingebracht hat in die Gesellschaft, für eine freie Welt der dank Internet und Mobilität schier unbegrenzten Möglichkeiten, eine Welt, in der jede*r das Beste aus sich machen kann, wenn man sich aus der Couch-Lethargie der Generation der Politik-Verdrossenen befreit, aufsteht und los läuft, um das zu tun, was die Seele bewältigen kann. Damit sind wir angelangt bei der sanften Seite der Shungudzo, die mit Balsam in der Stimme verkündet: „There’s only so much a soul can take.“

„I’m not a mother, but I have children“ ist unser Album der Woche bei #RadioTreffpunkt. Mehr über Shungudzo erfahrt Ihr auf ihrer Internetseite www.shungudzo.com. Musikschnipsel gibts zum Beispiel auf ihrem Soundcloud-Account. Bei uns im Radio hört Ihr Musik von ihrem Album regelmäßig unter der Rubrik „Album der Woche“ und natürlich ohnehin im laufenden Musikprogramm.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: